Start-up Phasen

Jedes Unternehmen hat seine verschiedenen idealtypischen Lebenszyklusphasen, mit:

  • unterschiedlichen Risiken und
  • diversen Chancen

Der Übergang zwischen den jeweiligen Lebenszyklusphasen ist fliessend. Sie unterscheiden sich je nach Unternehmen in Ausprägung und Dauer:

Early Stages

Seed-Phase

  • Keim des Start-ups
    • Geschäftsidee
  • Prüfung vor Umsetzung
    • Vor einer „Hals über Kopf-Umsetzung ist die Geschäftsidee zunächst zu prüfen, auf:
      • ihre Vermarktbarkeit
      • ihre Umsetzbarkeit
  • Lean Start-up-Methode
    • Test der Geschäftsidee mit möglichst wenig Kapital und möglichst schnell am Markt
    • Beta-Version- oder Prototyp-Test
      • als Minimal Viable Product
        • Kunden-Feedback
        • Kunden-Kritik
        • Kunden-Verbesserungsvorschläge
      • Produkt-Anpassung an die Kundenwünsche und Kundenbedürfnisse
      • Vorteile dieser Methode:
        • schnelle Anpassungen
        • hohe Annäherung an Kundenwünsche
    • Risiko-Minimierung einer überstürzten Markteinführung eines marktunfähigen Produkts
      • Produkteverbesserung
      • Updates
      • Herausbringen neuer Versionen
    • Erstellung Business-Plan

Startup-Phase

  • Gründung des Start-up, sobald
    • das Produkt / die Dienstleistung fertig oder weitgehend fortgeschritten
  • Aufbau Produktions- und Vertriebsnetz
    • in Kooperation mit Partnern
    • Kunden-Akquisition
  • Erhöhter Investitionsbedarf
    • Inanspruchnahme von Fördermöglichkeiten
    • Investoren-Akquise

Expansion Stages

Wachstumsphase

  • Gewinne-Erzielung durch das Unternehmens
  • Schaffung eines Unternehmens-Bekanntheitsgrads
  • Marktpositionsstärkung durch
    • neue Kunden zu gewinnen
    • im Bedarfsfalle neue Mitarbeiter anzuwerben
    • Investition in Ressourcen für weiteres Wachstum

Überbrückungsphase

  • Behauptung des Unternehmens in seiner Wettbewerbsstellung durch
    • weitere Expansion im In- und Ausland
    • Produktdiversifikation

Later Stages

Reifephase/Endphase

  • Orientierung des Unternehmens auf Zukunftsmärkte
  • Vornahme von allf.
    • Umstrukturierungen
    • Zusammenschlüsse
    • Zukäufe
    • Erweiterung der Produktpalette
  • Stabilisierung eines steilen Wachstums vorangegangener Phasen
  • Entwicklung eines kontinuierlichen und nachhaltigen Wachstums.

Drucken / Weiterempfehlen: